Kraft- und Ausdauertraining gehören zu einem ausgewogenem Training dazu. Je nach
Zielstellung gewinnt eines der beiden mehr an Bedeutung.

Krafttraining

Natürlich können Sie im Fitnessstudio an Geräten Ihre Kraft trainieren. Jedoch fehlt dabei
ein ganz entscheidender Faktor. An Geräten wird die Bewegung geführt, wobei der
koordinative Anspruch sehr gering ist. Beim freien Training mit dem eigenen
Körpergewicht oder mit verschiedenen Zusatzgewichten ist sowohl Ihr Bewegungsapparat
als auch das Nervensystem weitaus stärker beansprucht. Die Koordination zwischen den
verschiedenen Muskeln wird dabei verbessert. Beim funktionellen Training geht es
weniger darum einzelne Muskeln hervorzuheben. Es geht, wie der Name schon sagt, um
die Funktionalität im Alltag. Ganze Muskelketten werden gleichzeitig trainiert. Beim
normalen Krafttraining entstehen häufig muskuläre Ungleichgewichte (Dysbalancen),
diese treten beim funktionellen Training eher selten auf. Probieren Sie es am besten gleich
selbst aus und vereinbaren einen Termin.

Positive Effekte auf Muskulatur, Bindegewebe, Knochen, Gelenke, Wirbelsäule, Nervensystem, Körperformung, Psyche, sozialer Bereich

Ausdauertraining

Ausdauerreize haben positive Effekte auf nahezu alle menschlichen Funktionssysteme.

  • Herz
  • arterielles Blutgefäßsystem
  • Venensystem
  • Lunge
  • Stoffwechsel
  • Muskulatur
  • Nervensystem
  • Psyche
  • Immunsystem

Wie Sie es schaffen Ihre Ausdauerfähigkeit zu steigern, werde ich Ihnen in einem
persönlichen Gespräch erläutern. Denn für ein erfolgreiches Training mit
Leistungssteigerung ist die Trainingsdosis entscheidend. Ich begleite Sie gern auf dem
Weg zu mehr Durchhaltevermögen.